Geschichte


ZUR GESCHICHTE DES GASTHOFES „ZUR ROTEN AMSEL“


Um 1900 beschlossen unsere Vorfahren, sich in diesem Hause, das sich bereits
seit ca. 1600 in Familienbesitz befindet, einen Gasthof mit Fremdenzimmern einzurichten. Zu dieser Zeit haben sich Prof. Carl Palmié, Wassily Kandinsky,
Gabriele Münter und viele andere Maler und Malschulen von Kallmünz inspirieren lassen und während ihres Aufenthalts hier im Gasthof „Zur Roten Amsel“, gewohnt.
Palmié gestaltete mit seiner Malschule diese Gaststätte als „Künstlerheim“
(lt. Eintrag ins Gästebuch im Jahre 1901).

Er gab er ihr auch seinen etwas ungewöhnlichen Namen „Zur Roten Amsel“.
Bei der "Roten Amsel" soll es sich um ein Bild von Palmié handeln, das eine rothaarige Sängerin zeigt.

Einige Ausschnitte aus der damaligen Presse:

Aus „Das Bayernland“ Nr. 43, 14. Jahrgang 1903

„..das Gasthaus in dem die Künstler zumeist verkehrten und welches der neue Gasthof „Zur Roten Amsel“ der im Volksmunde das „Künstlerheim“ heißt, hat einen den Anforderungen der Zeit entsprechenden Neubau mit Speiselokal und modern eingerichteten Fremdenzimmer.

Die künstlerische Ausstattung ihres Heimes haben die Münchner Künstler Prof. Charles Palmié, Adalbert Niemeyer, Richard Falkenberg, Robert Engels und Ernst Stern in der uneigennützigsten Weise übernommen und ganz originell gelöst.“

Leider ist von dieser künstlerischen Außen- und Innenausstattung aufgrund von Feuchtigkeit und dem damaligem „Modernisierungswahn“ nicht mehr viel erhalten geblieben,außer den Malereien an der ca. 25m langen Front:


Postomnibus samt Postillon und Pferden
Kunstmaler Richard Falkenberg

Heiliger Wilibrodus
Professor Charles Palmié in Öl

Kuhgespann mit Magd
Kunstmaler Robert Engels

Aus „Das bunte Leben Wassily Kandinsky im Lenbachhaus“ von
Vivian Endicott Barnett
„In Kallmünz wohnte Kandinsky mit einigen seiner Schüler im Wirtshaus
„Zur Roten Amsel“ nahe der Vilsbrücke und der Mühle. Trotz ihrer Sorge, die anderen Studenten würden ihre Liebesbeziehung bemerken, schloß sich Münter noch später im Juni (19. Juni 1903) der Gruppe an. Eine kleine Ölstudie Kandinskys zeigt sie beim Malen: sie steht vor ihrer Staffelei unter einem Sonnenschirm nahe der Brücke auf dem gegenüberliegenden Ufer der Vils mit der Mühle im Hintergrund. Auf einem größerformatigen Ölbild ist sie beim Malen in dem neben der Mühle gelegenen umzäunten Garten vor der Roten Amsel zu sehen. Die charakteristischen Torpfosten und der Zaun sind auch in einem gleichzeitig entstandenen Bild von Münter zu erkennen.
Gabriele Münters Beziehung zu Kandinsky nahm im Sommer ernsthafteren Charakter an, da der Künstler, wie Johannes Eichner berichtete, „seiner Leidenschaft nachgab und sich mit Gabriele Münter in aller Form im August verlobte“., Kandinsky kaufte Verlobungsringe und erklärte seine Absicht, sie zu heiraten, ungeachtet der Tatsache, daß er bereits verheiratet war.“
Am 12. August 1903 war die Zeit des Aufenthalts in Kallmünz zu Ende und Kandinsky, Münter und seine Gruppe kehrten nach einigen Besuchen in der Umgebung am 20. August 1903 nach München zurück.

Im Oktober 1961 beschlossen wir die damals verpachtete Gaststätte für etwa 5 Jahre selbst zu übernehmen.
Aus den 5 Jahren sind nun bereits über 50 Jahre geworden. Wir sind ein Familienbetrieb und werden alles tun, damit Sie sich hier bei uns wohl fühlen.
Ihre Familie Habla